Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Ertüchtigung des Brandschutzes in der Congresshalle

Congresshalle in 3D

ALLGEMEINE SANIERUNG UND MODERNISIERUNG DER CONGRESSHALLE SAARBRÜCKEN

Als verantwortungsvoller Betreiber der Congresshalle ist sich die Congress-Centrum Saar GmbH (CCS) ihrer Verantwortung zum Thema Sicherheit und Brandschutz sehr bewusst und sieht sich strengen Vorschriften gegenüber.

Einer sich ständig verändernden Versammlungsstättenverordnung auf der einen Seite, steht ein stetiger Anpassungs- und Modernisierungsprozess von Veranstaltungshäusern auf der anderen Seite gegenüber. Aufgrund strenger Auflagen in den Bereichen Brandschutz und Sicherheit bedarf eine Weiterführung des Veranstaltungsbetriebes in der Congresshalle in ihrer jetzigen Form und Funktion einer umfassenden Ertüchtigung des Brandschutzes. Dabei werden bestehende Defizite zwischen der vorhandenen Gebäudesituation sowie aktuellen bauplanerischen, baurechtlichen und denkmalpflegerischen Rahmenbedingungen aufgearbeitet.

Die dauerhafte Anpassung und Weiterentwicklung der Versammlungsstättenverordnung und die damit einhergehenden notwendigen Modernisierungen der Gebäudesituation versteht die CCS nicht als Einschränkung, sondern vielmehr als Gewährleistung der Sicherheit von mehr als 100.000 Gästen und mehreren Hundert Veranstaltern, die sich jährlich in der Congresshalle aufhalten.

Die Umsetzung des Maßnahmenpaketes zur Sanierung, Modernisierung und zur Ertüchtigung des Brandschutzes sichert also weiterhin die Wettbewerbsfähigkeit der Congresshalle in der europaweiten Eventbranche und macht sie zudem weiterhin sicher und attraktiv –  für jede Art von Veranstaltungen.

Dieses Projekt wird gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und Mittel des Saarlandes.

Beteiligte und Förderung der Maßnahme

Bauherr:                             Congress-Centrum Saar GmbH

Generalplaner:                QBUS GmbH & Co. KG

Projektsteuerung:          SHS Strukturholding Saar GmbH

Ausschreibungen zum Projekt

Ansprechpartner Kommunikation (CCS): Oliver Kuhn

Dieses Projekt wird gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und Mittel des Saarlandes.

Förderplakat zur Brandschutzmaßnahme in der Congresshalle

Geplanter Bauablauf und Bauzeiten

Voraussichtlicher Bauzeitraum: Dezember 2021 bis Ende 2023. Voraussichtlicher Starttermin 13.12.2021

Ein großer Teil der Maßnahmen kann im laufenden Betrieb entweder zwischen oder parallel zu den Veranstaltungen umgesetzt werden.

Es gibt jedoch Schlüsselmaßnahmen, die sich nicht zwischen einzelnen Veranstaltungen durchführen lassen.

Der „Löwenanteil“ der Schlüsselmaßnahmen wird sich daher im Jahr 2022 durchführen lassen, da die Congresshalle für 6 Monate geschlossen werden soll. (Schließung ab 03.06.2022) . Danach sind restliche Arbeiten parallel zu dem Veranstaltungsbetrieb bis Ende 2023 vorgesehen, ohne dass sie sich störend auf die Veranstaltungen auswirken.

Welche Baumaßnahmen sind im Detail geplant?

Die Maßnahmen umfassen die Planung und bauliche Umsetzung der Sanierung und Modernisierung von Teilbereichen der Congresshalle, sowie die Umsetzung des baulichen Brandschutzes der Congresshalle im Rahmen des Gesamtkonzepts zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Tourismuswirtschaft im Saarland.

Folgende Maßnahmen sind geplant

  • Flächendeckende Brandmeldeanlage mit Anbindung an die Leitstelle der Berufsfeuerwehr und großflächige Sanierung der abgehängten Unterdecken
  • Zusätzliche Rauch- und Wärmeabzugsanlagen
  • Austausch- und Erweiterung aller Rauch- und Feuerschutztüren
  • Verbreiterung der Fluchtwege und Außentreppen
  • Neue Fluchtwege und -türen nach außen
  • Sanierung von Brandschutzwänden mit neuen Brandschutzsektionaltoren / -verglasungen
  • Installation von Rauchschutzvorhängen im Foyer
  • Brandschutztechnische Sanierung der Nottreppenhäusern
  • Sanierung von Wärmeversorgungsleitungen mit Brandschotten
  • Sanierung der Lüftungskanälen mit Ergänzungen
  • Erweiterung der Sprachalamierungsanlage
  • Installation einer Gebäudefunkanlage für Rettungskräfte
  • Umstellen der kompletten Beleuchtung auf LED-Leuchten
  • Sanierung der Blitzschutz- und Erdungsanlagen
  • Sanierung Handläufe an den Außentreppen

Da fast alle Baumaßnahmen in technischen Anlagen, hinter Saalwänden und – decken durchgeführt werden, wird der Besucher nach Fertigstellung nur wenige optische Veränderungen bemerken, denn bei dieser Maßnahme steht die „Ertüchtigung des Brandschutzes“ der Congresshalle eindeutig im Vordergrund.

Auswirkungen der Baumaßnahme auf die Veranstaltungssituation in Congresshalle und Saarlandhalle

Die CCS wird dafür Sorge tragen, dass durch die Baumaßnahmen, die im laufenden Betrieb stattfinden, möglichst keine Einschränkungen für Veranstalter und Besucher entstehen.

Für den Zeitraum der Schließung der Congresshalle sind fast alle Veranstaltungen in Absprache mit den Veranstaltern in die Saarlandhalle verlegt worden. Dies führt neben allen „Corona-Verschiebungen“ zu einer sehr starken Auslastung der Saarlandhalle in 2022/Anfang 2023.

Das gesamte Personal der CCS wird voraussichtlich während des Schließzeitraumes der Congresshalle in der Saarlandhalle untergebracht. Alle Möglichkeiten der Kontaktaufnahme über Ticketshop, Zentrale, Telefon und Mailverkehr, Webseite und Social Media bleiben unberührt; lediglich der Bürostandort ändert sich in diesem Zeitraum für die Abteilungen, die normalerweise in der Congresshalle untergebracht sind:
Geschäftsführung Ralf Kirch,
Eventmanagement,
Technische Leitung,
Presse und Marketing
Hallengastronomie First Choice.

Saarlandhalle I An der Saarlandhalle 1 I 66113 Saarbrücken I info@ccsaar.de I Zentrale: 0681-41800

3 D Einblicke in die Congresshalle